Nutzen Sie Big Data zur Steigerung Ihres Umsatzes

Retail

Stehen auch Sie vor der Quadratur des Kreises? Steigende Kundenanforderungen verlangen eine stetige Verbesserung von Qualität und Service, während wachsender Kostendruck zur Reduktion des Personaleinsatzes zwingt. Big Data bietet Ihnen neue Möglichkeiten.

  • Use Case: Business Intelligence

    Umsatzbewertung per Quadratmeter

    Einzelhändler bewerten ihre Performance anhand flächenbezogener Kennzahlen und treffen auf dieser Basis bessere Investitionsentscheidungen. Die Zusammenführung von Umsatz und Kosten mit weiteren Kennzahlen je Warengruppe, z.B. Artikelzahl und Umschlaggeschwindigkeit, ermöglicht eine gezielte Optimierung des Warensortiments.

  • Use Case: Big Data

    Retail Analytics in Echtzeit

    Sensoren, WiFi oder andere Tracking-Technologien erfassen, wie sich Kunden durch die Filiale bewegen, z.B. durch einen Supermarkt. Diese Daten werden mit Produktplatzierungen, Warenfüllungen und Kassenumsätzen zusammengeführt und über eine Heatmap visualisiert. Der Filialleiter erkennt sofort, wo sich Hotspots und blinde Zonen befinden. Er kann die Filialgestaltung entsprechend anpassen und durch die intelligente Platzierung der Waren seinen Umsatz gezielt erhöhen. Die integrierte Datenanalyse gibt ihm jederzeit direkt Aufschluss über den Erfolg seiner Strategie.

Business Intelligence und Big Data im Handel

Weitere Anwendungsszenarien

  • Marketing

    Bieten Sie Ihren Kunden während des Einkaufs individuelle Zusatzangebote, wie Sie es sonst nur von Online-Kanälen kennen. Unterbreiten Sie z.B. per Smartphone ergänzende Einkaufsvorschläge, je nach Wagenfüllung, oder machen Sie individuelle Rabattangebote. So lenken Sie die Aufmerksamkeit gezielt auf gewünschte Produkte und erhöhen durch Cross- und Up-Selling Ihren Umsatz.

  • Warenwirtschaft

    Sparen Sie Lager-, Flächen- und Personalkosten, indem Sie Ihre Warenwirtschaft dynamisieren. Lassen Sie Ihre Produkte weitgehend automatisch bestellen und liefern, ganz nach Bedarf. Engpässe im Warensortiment oder Überhänge im Lagerbestand können so gar nicht erst entstehen.

Sie sind an weiteren Beispielen interessiert?